erdklang-muenchen Kommunikation mit allen Lebensformen
erdklang-muenchen  Kommunikation mit allen Lebensformen 

Wie "geht" telpathische Kommunikation
mit Tieren, Menschen, Pflanzen und anderen Bewusstseins-Formen?

Die Fähigkeit, telepathisch zu kommunizieren,  gehört zur „ nat ur l ich en“ Grundausstattung  jedes Bewusstseins, denn Telepathie ist  unsere globale Muttersprache: Die Sprache des Herzens. Die Ur-Sprache allen L(i)ebens.

Das ist keine poetische Formulierung, sondern bezieht sich auf den Frequenzbereich, in der wir in der gemeinsamen Schwingung des „Einklangs“ miteinander schwingen, uns berühren und austauschen.

Voraussetzungen für  telepathische Kommunikation:

 

1. Die "rauschfreie" Einstellung,
mit der wir unseren „Verstärker“ einschalten.  Und diese Einstellung ist Liebe und Wertschätzung für jede Lebensform.

Senden und empfangen wir auf dieser Wellenlänge, dann sind wir mit den Gesprächspartnern in Resonanz, die die gleiche Frequenz eingeschaltet haben. Wir teilen uns einander mit, das heißt:
Wir teilen miteinander das gleiche Erlebnis-Feld aus Gedanken, Gefühlen und Empfindungen. Damit erschaffen wir eine gemeinsame Wirklichkeit.
Mit dieser Art der Kommunikation überwinden wir die „Artenschranke.

2. Die Voraussetzung dafür
ist der Mut, auch in Frequenzbereichen zu senden  und zu empfangen, die wir als Gefühl erleben

Sind wir bereit, auch die „negativen Energien“ des anderen mitzufühlen, also uns auf Verletzungen, Kummer, Krankheiten und Ängste einzulassen, dann kennen wir den Zustand, in dem sich unser Gegenüber tatsächlich befindet. Dann WISSEN wir, wie es unserem Gesprächspartner wirklich geht, wir haben seine
Wahrheit am eigenen Leib“ mit erlebt.   (Der Verstand meint zu verstehen,  das Mit(einander)-Gefühl weiss, was wirklich (los)ist.)

3. Die telepathische Übermittlung
erfolgt als Konsequenz zur Zustimmung  zu Punkt 2. Und zwar von Herz zu Herz  -  als Paket von  Gedanken + Gefühlen + Empfindungen.

4. Ergebnis: Empfang und Ausdruck.
Die empfangene Aussendung wird ins Gehirn weitergeleitet und so zum „Ausdruck“ weiter verarbeitet, wie es die dort vorhandene „software“ (der Sprach- Bewegungs- und Bilderschatz des Empfängers) ermöglicht.

Auf diese Weise kommunizieren Mineralien, Pflanzen, Tiere und Menschen und die vielen feinstofflichen Wesenheiten miteinander, die den Planeten bewohnen, die aber  die meisten Menschen nicht sehen und hören können,  weil ihre physische Bandbreite für  diese Frequenz-Bereiche  noch nicht eingerichtet ist.

Druckversion Druckversion | Sitemap
www.erdklang-muenchen.de